Gestern wandelte ich verträumt durch die schönsten Gärten in Meran, nein dieser Welt, heute bin ich auf der Suche nach dem dem Geschmack von dem “ECHTEN” Südtirol. Finden sollte ich Ihn auch sehr schnell, immer Richtung Ultental fahrend bis kurz vor St. Gertraud. befindet sich der Falschauerhof.
Es ist ein Traum zwischen den Bergen und Wiesen, mit einer endlosen atemberaubenden Natur. Mit einer handvoll Menschen und den glücklichen Hühnern. Mein Gedanke "Also hier müssen Heidi und Peter von Südtirol leben". Sonne, 27 Crad begrüssen mich, beim Eintritt in die Gaststube (in Südtirol sagt man “Stübele”) werde ich freundlich von Josef und Elisabeth begrüsst. Die Hausherren, die guten Seelen vom Falschauer Hof  authentisch mit diesem traumhaften Ort.













































Josef ist eine Seele von Mensch und erzählt während er unseren Tisch deckt mit Begeisterung von seinem Leben auf den Falschauer Hof. Das seine Kühe und Schweine im Sommer glücklich auf der Alm leben, dass alles was auf den Tisch kommt im eigen Garten wächst.

Ich muss natürlich dies alles genauer ansehen, in der Küche brodelt und duftet es, gekocht wird natürlich auf richtigen Holzfeuer (die Aussentemperaturen machen da nichts).














Während ich mit Elisabeth in der Küche plaudere wird die Vorspeise in der Stube aufgetragen. Krautsalat, Südtiroler Schinkenspeck und geräuchertes Rindfleisch .... auch als nicht Fleischesserin, kann ich es so richtig nicht glauben, welch ein Geschmack und Urigkeit auf den Teller Platz findet.

Als Hautgang serviert Joseph Wildfleisch (Hirschfleisch) und Milchkalb-Röschen mit Salbei, Speck und Käse, Pfifferlinge, den ersten geernteten Fenchel und Möhrchen aus dem Garten und Bohnen ummantelt mit Speck.





Ich muss mich des öfteren kneifen, den was hier auf dem Tisch steht gebührt eigentlich einen Sterne Restaurant, aber nein ich befinde mich in einem "bäuerlichen Schankbetrieb". Es ist sowas von lecker, gemütlich und ein Gefühl macht sich breit "Wow, ich fühle mich richtig wohl".

Um diesen Tag noch ein Krönchen aufzusetzen, zaubert Joseph noch einen Nachtisch. Frische Erdbeerroulade, aus natürlich eigenen Erdbeeren.



Auch wenn ich nach diesem Mahl bald platzte, kann von Reue kann keine Rede sein, denn Genuss den ich geniessen durfte. Ich habe die Stunden genossen, die kurzen Gespräche mit Josef und Elisabeth auf ihrem Falschauerhof.


Wer auch mal in der gemütlichen Runde das ganz typische-urige Südtirol “schmecken” möchte, kann hier nach diesem und anderen Gasthöfen in der Meraner Gegend stöbern und dann hinfahren!

Einkehren könnt Ihr im Falschauer Hof ganzjährig, Mittwoch + Donnerstag ist Ruhetag. Im Januar muss man leider auf diese Leckerein verzichten. Am besten Ihr meldet Euch vorher telefonisch an, unter Tel. +39 0473 790191 und Mobil +39 349 0674975.

Mehr Fotos meiner Meranreise findet ihr hier in meinem Instagram Stream "Komm mit nach Meran per Instagram", denn reisen per Instagram macht Laune und wir können alle zu hause gebliebenen immer ein Stücken Reisen von unterwegs aus schenken.



Alle Artikel und Fotos vom wunderschönen Meran und dem Meraner Land gibt es hier zu sehen und zu lesen.

Ich wurde von der Marketing Gesellschaft Meraner Land und CrossPR nach Meran eingeladen. Für Eure tolle Arbeit nochmals vielen lieben Dank, besonders an Barbara von der Marketing Gesellschaft Meraner Land.  Meine Meinung und meine Sichtweise bleibt davon unberührt.