Costa Rica. Liebe auf den ersten Blick, nein nicht ganz so - aber ab dem dritten Tag. Ich bin unterwegs mit einer Reisegruppe von travel-to-nature, sozusagen als begleitende Reisefotografin für meine Fotostory #TraveltoNature_CostaRica + #DemipressCostaRica. Schon bei der Ankunft in San José, der Hauptstadt, stelle ich fest, dass hier alles entspannter ist. Die aggressive und schnelle Energie Europas weicht einer karibischen Gelassenheit. Man kann Spanisch sprechen, aber auch Englisch. Zahlen kann man sowohl in Colones, der Währung Costa Ricas, als auch in amerikanischen Dollars oder sogar in Euros. Wie es einem einfach gefällt. Pura Vida – reines Leben! Pura Vida bedeutet wörtlich reines Leben und bezieht sich auf eine Philosophie, das Leben zu genießen und zu leben in vollen Zügen.

Die 15 Stunden Flug sind sofort nach der Ankunft vergessen. Intensiv sind bereits die ersten Eindrücke des kleinen Landes zwischen Panama und Nicaragua und schnell wird mir klar: Costa Rica ist eine wahre Naturschönheit. Die Landschaft ist so grün, so blau, so bunt und so satt voller Farben.

volcano Poás, Costa Rica

Vulkan See des Vulkan Poás, Costa Rica

Vulkan See des Vulkan Poás

Nasenbären in Costa Rica
Nasenbären die dich auch am Wegesrand freundlich begrüssen  

Ich fand dieses Gefühl Pura Vida immer und immer wieder, bei der Wanderung zu den Vulkanen, bei den Fussmärschen durch den Regen -  und Trockenwäldern, bei dem Besuch des berühmten blauen Flusses Rio Celeste. Ich sah zwei Dreizehenfaultiere, Bergwasserfälle, viele herrliche Vögel, einschließlich Tukane, Aras, und Papageien. Dutzende von Nasenbären, wunderschöne Schmetterlinge und Pflanzen die so einmalig groß und schön waren. Ich fühlte mich teilweise wie in einem dieser Natur-Shows im Fernsehen, in einem kleinen Mikrokosmos wo man sehr viel Respekt vor unserer Natur bekommt. 

Regenwald pur, Du hörst es, riechst es und spürst es

Vulkan Arenal in Costa Rica wolkenfrei
Das Glück zu haben den Vulkan Arenal in Costa Rica wolkenfrei zu sehen

Rio Celeste in Costa Rica
Die Farbe des Flusses wird immer intensiver und es riecht nach Schwefel vom Vulkan - der berühmte "Blaue Fluss" Rio Celeste

Wasserfälle, Wasserfälle von atemberaubender Schönheit 

Der Natur ganz nah … auf dem Wasser der Natur Costa Rica`s lauschen 


Arenal Hanging Bridges - Über 10 Brücken musst Du gehen um den Regenwald in Costa Rica von oben zu sehen. Traumhafte Perspektiven über den Regenwald in 92 Meter Höhe.

La Tigra Lodge Costa Rica
La Tigra Lodge - da wo Du dem Regenwald ganz ganz nah bist und der morgendliche Weckruf der Brüllaffen direkt vor Deinem Bett zu hören ist

Vulkan Arenal in Costa Rica
Wenn Du früh morgens am Vulkan Arenal erwachst 

In Costa Rica können wir die Natur überall sehen, fühlen, riechen und dabei mitten drin stehen, sozusagen ein Teil von ihr werden. Die gesamte Reisebeschreibung dieser einmaligen Entdeckerreise in Costa Rica findet Du hier bei travel-to-nature

Kleiner Faktencheck zu Costa Rica: 

Das Land hat sich für den Schutz und die Verwaltung der Natur, mit einem der weltweit führenden Biodiversitätsrechte ausgesprochen und vollzieht dies konsequent vor Ort. "Wir sind für den Frieden mit der Natur und haben ein starkes Gefühl der Verantwortung für unseren Reichtum an biologischer Vielfalt, sagte der Costa Rica Botschafter Mario Fernández Silva".

Costa Rica ist im Vergleich zu anderen mittel- und südamerikanischen Ländern quasi „die Schweiz des Kontinents“. 1949 wurde die Armee abgeschafft, die nun zur Verfügung stehenden Mittel wurden in das Bildungs- und Gesundheitssystem gesteckt. Das macht sich heute noch bezahlt, denn die 4,7 Mill. Einwohner Costa Ricas gehören mit 96 Prozent Alphabetisierungsgrad zu den am besten ausgebildeten Völkern der Welt. Gleichzeitig besteht für alle arbeitenden Einwohner eine gesetzliche Krankenversicherung. 

Die Lebenserwartung der Tickos (wie man die einheimische Bevölkerung nennt) ist sehr hoch, durchschnittlich 78,3 Jahren lebt der Costa Ricaner statistisch gesehen, dies sind nur etwa eineinhalb Jahre kürzer als wir Deutschen - und sie leben bestimmt glücklicher.

Auf der vergleichsweise kleinen Fläche Costa Ricas konzentrieren sich fünf Prozent der weltweit verbreiteten Tier- und Pflanzenarten. 

Das kleine Land was nur so gross ist wie Niedersachsen besitzt aber 26 Nationalparks, was eigentlich bereits alles aussagt zu dem Gefühl der Costa Ricaner zu Ihrer einmaligen Natur.

Bis 2021 will das kleine Land klimaneutral sein, so könnte das vielfältige und artenreiche Ökosystem Costa Ricas erhalten werden. Ich glaube dies schaffen die Costa Ricaner bestimmt auch noch. 

Wichtigste Bestandteil deines Gepäcks wenn Du Costa Rica besuchst:

Regenjacke, feste Wanderschuhe, Sonnencreme, eine Trinkflasche, Rucksack und langärmelige leichte T-Shirts sind besser als Insektenspray (Insektenspray ist Gift, egal wo man es kauft und ihr sprüht euch damit ein und tragt dieses Gift in den Regenwald und die Natur). Natürlich nicht vergessen ein großes  Lächeln! Das sagt mehr als tausend Worte und hilft, wenn man kein Wort Spanisch kann, den nicht in allen Regionen von Costa Rica wird englisch gesprochen. 

Und auch wenn ihr kein Spanisch könnt, zwei einfache Worte müsst ihr unbedingt nach Costa Rica mitnehmen. PURA VIDA! Das bedeutet nämlich auch “Guten Tag”, “Guten Abend”, “Mach’s gut”, “Hab eine gute Zeit” und noch so vieles mehr.

Es wird in der nächsten Zeit hier bei Reiseknipse vieles über das bunte Land Costa Rica zu sehen und zu lesen geben, also bleibt dabei und freut Euch auf die einmaligen Fotos. Ein dickes Danke an travel-to-nature das ich die Gruppenreise fotografisch begleiten durfte.

Wer diesen Traum von Natur, Tierwelt und Vulkan Momente gerne erleben möchte: 
travel-to-nature GmbH
Franz-Hess-Str. 4
D-79282 Ballrechten
Deutschland
Fon: +49 (0)7634 50550
Fax: +49 (0)7634 505529

E-Mail: info@traveltonature.de
Wenn Du auch in Zukunft meine fotografischen Erlebnisse mit erleben möchtest und dabei die Fotos geniessen möchtest, kannst Du über den RSS-Feed, Facebook, Twitter, InstagramGoogle+ oder Pinterest auf dem Laufenden bleiben.